Informationen
In den Behinderteneinrichtungen "Untere Haselmühle", "Forsthaus Sittendorf" und im "Intensiv Betreuten Wohnen" leben behinderte Menschen mit psychischen Störungen und Erkrankungen. Es ist unsere Aufgabe, diesen Menschen ein neues Zuhause zu geben und sie durch therapeutische Maßnahmen wieder in die Gesellschaft zu integrieren.

Die Förderung ist darauf ausgerichtet, Maßnahmen im Rahmen der Eingliederungshilfe gemäß den Paragraphen 53/54 SGB XII mit personellen und sachlichen Mitteln der Einrichtungen entsprechend den Bedürfnislagen der Heimbewohner durchzuführen.

Im Rahmen der Förderung der Selbständigkeit in allen persönlichen und sozialen Bereichen basieren Maßnahmen, die der Wiederherstellung und Verbesserung der Kompensation krankheitsbedingt eingeschränkter Funktionen oder Fähigkeiten dienen. Im Blickfeld bleibt, einbezogen in ihr individuelles Umfeld, die gesamte Persönlichkeit des Bewohners.


Angebote der Wohnheime im Beschäftigungs- und Therapiebereich sowie in der Tagesstruktur sind unter anderem:

Sicherstellung der Teilhabe behinderter Menschen am Leben in der Gemeinschaft durch:
  • Hilfen bei der Tagesgestaltung und Strukturierung
  • Förderung bei der Umsetzung lebenspraktischer und hauswirtschaftlicher Notwendigkeiten im persönlichen Bereich
  • Stärkung und Aufbau sozialer Kompetenzen u.a. durch Einzel- und Gruppengespräche sowie Sozialtraining
  • Hilfen bei Freizeit- und Urlaubsgestaltung und der Wahrnehmung kultureller Angebote
  • Angebote im kreativen Gestalten und kognitiven Training


  • "Intensiv Betreutes Wohnen"

    Im "Intensiv Betreuten Wohnen" werden diese Hilfsangebote gleichermaßen verfolgt, nur dass hier, bedingt durch die psychische Stabilität des Behinderten, die Selbständigkeit in Bezug auf die Lebenspraxis und Integration in die Gemeinschaft intensiver gefördert werden soll. Das "Intensiv Betreute Wohnen" bedeutet individuelles Wohnen im Sinne von zu Hause und stellt eine Hilfsbrücke in ein mögliches eigenständiges Leben dar.

    Ziele des "Intensiv Betreuten Wohnens" sind:
  • Förderung, Stabilisierung und Weiterentwicklung von lebenspraktischen und sozialen Fähigkeiten
  • Schaffung von Lebens- und Wohnqualität
  • Aufbau außerhäuslicher Beziehungen
  • Stabilisierung und Erhöhung der Selbständigkeit

  • Für die Mitarbeiter in unseren Einrichtungen stehen der Wiederaufbau, die Erhaltung und Förderung individueller und sozialer Kompetenzen jedes einzelnen Betreuten im Vordergrund.
    Die Fürsorge unserer Bewohner im Pflege- und Betreuungsbereich wird von geschulten Mitarbeitern übernommen. Sie kommen aus den Berufen Krankenpfleger, Beschäftigungs- und Ergotherapeut, Sozialpädagoge, Heilerziehungspfleger und anerkannter Erzieher.

    Für die Bewohner aller drei Einrichtungen stehen Ein- und Zweibettzimmer mit Bad sowie verschiedene Räumlichkeiten (Kaffeeküchen, Gesellschaftsräume, Lesezimmer und diverse Therapiebereiche) zur Verfügung. Der Bewohner kann seinen persönlichen Wohnbereich selbst gestalten.

    Bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch in unseren Einrichtungen besteht die Möglichkeit des Kennenlernens. Erste Gespräche über Aufnahmekriterien und individuelle Zielstellungen können erfolgen. Auf Wunsch geben wir Hilfestellungen bei den notwendigen Beantragungen zur Aufnahme.


    Ihre Andrea und Nancy Funk
    Geschäftsführung